Programm Brunnenhof

Es war die Idee unserer Dirigentin Carolin Nordmeyer, unter dem Titel „Ein Münchner Abend“ Musik aus und für München vorzustellen.

Münchnerischer als im Festmarsch op.1 des gebürtigen Münchners Richard Strauss geht es kaum. Typisch münchnerisch ist auch die Widmung an seinen „lieben Onkel Pschorr“ – Straussens Mutter entstammte ja der berühmten Bierbrauerdynastie. Diesem Georg Pschorr wurde später der gesamte „Rosenkavalier“ zugeeignet, aus dem die „Walzerfolge” des 3. Aktes erklingt, ein deftiger Verschnitt aus wienerischer und bayerischer Lebensart.

Wolfgang Amadeus Mozart hat nicht nur in Salzburg und Wien, sondern auch in München bei seinen Aufenthalten große Spuren hinterlassen. Die Familie Mozart mit Vater und den zwei Wunderkindern Wolfgang und Nannerl machte mehrfach dem Kurfürsten Maximilian ihre Aufwartung. Mozart bestritt hier die Uraufführung seiner „Gärtnerin aus Liebe“ und insbesondere seiner Opera Seria „Idomeneo“, die er 1781 am Residenztheater (im heutigen Cuvillièstheater) zu Uraufführung brachte. Es erklingen die virtuose Ouvertüre und die rokokohafte Ballettmusik.

Carl Maria von Weber, übrigens ein Cousin von Mozarts Frau Konstanze, lernte während seines kurzen Wirkens in München den exzellenten Klarinettisten Heinrich Joseph Baermann kennen, durch den er die Rolle der Klarinette in seinem Werk neu definierte. Für ihn entstanden hier 1811 auch seine zwei Klarinettenkonzerte. Wir spielen das Nr. 1 in f-Moll mit dem bereits weltweit erfolgreichen Klarinettensolist Nicolai Pfeffer, dem die Presse „beseelte Virtuosität“ bescheinigte.

Richard Wagner ist München nicht nur als musikalisches Genie verbunden, sondern auch als Finanzierungs-Genie. Wagner war der Lieblingskomponist Ludwig II., und Ludwig war sein großer Mäzen. In München besiegelte er seine Liebesbeziehung zu Cosima, hier führte er erstmals den „Tristan“ auf. Auch an den „Meistersingern“ komponierte er in seinem Haus an der Brienner Straße weiter. Wir hören den „Wach auf“-Chor daraus.
Klaus Doldinger, Nachbar-Münchner (wohnt in Icking)  ist weit mehr als Komponist der „Tatort“-Fanfare. Der Jazzer und Weltstar hat sich auch in der Filmmusik mehrmals hervorgetan. So erfand er für die „Unendliche Geschichte“ von Michael Ende – noch ein langjähriger Münchner – die Filmmusik, darunter die bekannte Melodie zum Flug des Glücksdrachen.
Und Verdis beliebter Gefangenenchor ist zwar kein Münchner, aber hier quasi Dauergast, zumal in Open-Air-Konzerten.